Tag Archives: lecker

06.26.13Zwei einfache und super leckere Avocado-Rezepte: Guacamole lässt grüßen

Ich steh zur Zeit ziemlich auf Grünzeug. Genauer gesagt auf Avocado. Aber alles in Maßen bitte, denn dieses Lebensmittel hat viele, wenn auch sehr gute, Fette.

Aber zwei leckere und total einfache Rezepte möchte ich euch unbedingt zeigen: gegrillte Guacamole-Tortillas aus der Couch und meine Eigenkreation, einen scharfen Guacamole-Couscoussalat mit Kreuzkümmel-Joghurt-Dip.

Ich liebe beide Rezepte, weil …

… sie so schön simpel sind

… sie exotisch schmecken und mir so ein bisschen Urlaub im (schon wieder) tristen Sommergrau bescheren

… ich trotz der guten Avocadofette die Illusion habe, dass die Rezepte einigermaßen gesund sind

… diese beiden Rezepte suuuuper zu lauen Sommerabenden passen

Reicht das an Argumenten? Dann los, hier sind die Rezepte:Scharfer Guacamole-Couscoussalat

 

Scharfer Guacamole-Couscoussalat mit Kreuzkümmel-Joghurt-Dip

Zutaten für 1 Person (Hauptgericht)

1 Tasse Couscous, 1/2 Zehe Knoblauch, ca. 2 cm Chilischote, 1/2 Avocado, 1/2 Paprika, ca. 7-8 Cherrytomaten, Limettensaft von 1/4 – 1/2 Limette

2 EL Quark (20%), 1 EL Joghurt (fettarm), Spritzer Wasser,  1/2 Zehe Knoblauch, ca. 1/2 TL Kreuzkümmelsamen, Salz, Pfeffer, Limettensaft nach Belieben, Limettenachtel zur Deko

Und so geht’s:

  1. 1,5 Tassen Wasser zum Kochen bringen, von der Herdplatte stellen und den Couscous darin ca. 10 Minuten quellen lassen. Einen Spritzer Olivenöl dazugeben und ordentlich salzen und pfeffern. Couscous zum Abkühlen in die Salatschüssel geben.
  2. Den Knoblauch in feine Würfel schneiden, die Avocado halbieren und ebenso wie die Paprika grob würfeln. Die Cherrytomaten werden gewaschen und geviertelt. Zuletzt wird die Chilischote in Ringe geschnitten.
  3. Nun wird die Hälfte des Knoblauches und der Rest des Gemüse zum Couscous in die Salatschüssel gegeben und gut verrührt. Bitte nochmal abschmecken, ein bisschen Limette drüberträufeln und ihr seid fast fertig.
  4. Für den Dip verrührt ihr Quark und Joghurt mit ein bisschen Wasser. Anschließend gebt ihr den restlichen Knoblauch in den Dip und verrührt alles gut.
  5. Jetzt erhitzt ihr bitte eine Pfanne (mittlere Hitze) und röstet die Kreuzkümmelsamen ca. 5 Minuten lang (ohne Öl).
  6. Die gerösteten Samen werden zum Dip gegeben. Dieser wird gesalzen und gepfeffert und nach Belieben mit dem Limettensaft abgeschmeckt.
  7. Fertig.

Garnieren könntet ihr den Salat beispielsweise auch mit marrokanischer Minze. Letztere habe ich heute geschenkt bekommen und bin ganz hin und weg. Sie passt top zu diesem Salatrezept.Meine neuen Mitbewohner: Eine marokkanische Minze und eine Rosenmonarde

Gegrillte Guacamole-Tortillas aus der Couch (leicht abgeändert)

Für 4 Portionen

2 Avocados, 1 kleine rote Zwiebel, 2 Tomaten (verschiedene Farben sind super), eine Mozzarellakugel, 2 Knoblauchzehen, 8 Tortillafladen, Saft einer halben Limette, Meersalz, schwarzer Pfeffer, Tabasco

Und so geht’s:

  1. Avocados schälen, teilen, entkernen und das Fruchtfleisch in dicke Scheiben schneiden. Rote Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. Tomaten und Mozzarella in dünne Scheiben schneiden. Knoblauch fein hacken. Alles auf den Tortillafladen verteilen, mit Koriander bestreuen und mit Salz, Pfeffer und Tabasco würzen. Anschließend noch leicht mit Limettensaft beträufeln.
  2. Nun bitte die Fladen zusammenrollen und mit Hilfe eines Zahnstochers fixieren.
  3. Tortilla-Rollen ca. 3 Min. bei schwacher Hitze grillen. Die Rollen nach der Hälfte der Zeit wenden. Sie sind fertig, wenn sie Farbe bekommen haben.
  4. Fertig.Guacamole-Tortillas, nachgegrillt aus der aktuellen Couchausgabe.

 

Das waren meine beiden Rezepte, von denen ich hoffe, dass sie euch gefallen und munden werden.

Wie steht ihr denn zu Avocado, Kreuzkümmel und Co.? Und mögt ihr überhaupt scharfe, exotische Gerichte?

Ich wünsche euch noch einen tollen Mittwoch und freue mich auf euer Feedback.

Liebe Grüße von eurer Kaddi

06.07.13Big Hamburger-LOVE zum Wochenende oder Kaddi macht euch den Jamie Oliver

Wie lecker: Selbstgemachte Burger nach Rezept von Jamie OliverIch liebe easy peasy Rezepte, die schnell gehen, lecker schmecken und tolle Eindrücke in meinem Kopf hinterlassen. Leider bringt mir diese Rezeptphilosophie manchmal herzlich wenig. Zum Beispiel dann nicht, wenn man mit einem hungrigen Mann in einem tollen Supermarkt steht und DIE Frage der Fragen kommt: “Was essen wir denn heute Abend eigentlich?

Meine persönliche “Was essen wir denn heute Abend”-Philosophie lautet in einer solchen Situation immer: Das, worauf wir Lust haben. Eigentlich ganz easy, oder? Manchmal wird diese Philosophie allerdings von Störfaktoren behindert: Worauf haben wir denn eigentlich Lust? Ohhh, das ist doch jetzt zu kompliziert, oder? Ist das nicht zu viel für heut Abend, sollten wir nicht was “Kleines” essen? etc.

Ihr kennt solche Störfaktoren sicher, oder geht das nur mir so? Lustigerweise standen Steff und ich bei genauer DIESER Frage vor einer großen Ansammlung an Hamburgerbrötchen, die gerade stark angepriesen wurden. Mich hat es fast gewundert, dass kein Mitarbeiter in ein “Uncle Sam”-Kostüm gesteckt wurde, um eben diese Leckereien lautstark zu bewerben. Steff guckte mich auch ohne “Uncle Sam” mit einem entschlossenen Blick an und schneller als ich zusehen konnte, waren die wesentlichen Bestandteile für Hamburger im Einkaufswagen. Er googlte noch schnell das Rezept von Jamie Oliver, das ich mir zugegebenermaßen letzte Woche schonmal angeschaut hatte ;) und dann konnte es losgehen!Achtung Suchtgefahr: Hamburger nach Rezept von Jamie Oliver

Was ist nun also das Besondere an diesem Rezept des britischen Kochs?

Da wären TUC-Kekse und Parmesansplitter in der Frikadelle zu nennen, die ihr einen sehr eigenen, würzigen, feinen, aber vor allem absolut leckeren Geschmack verliehen. Tolle Idee, wäre ich alleine vermutlich nie drauf gekommen, aber schön, dass es Jamie gibt. ♥

Und ich finde die Majo-Mischung à la Jamie unschlagbar: Majo, Naturjogurth, Ketchup, Limettensaft und Chilipfeffer – So einfach und so himmlisch lecker, dass ich in ihr baden könnte. Zusammen mit den restlichen Burgerutensilien ergeben diese 3 Special Effects einen tollen Mix, den kein Fast-Food-Restaurant dieser Welt hinbekommt. Jamie Oliver sei Dank!Homemade Hamburgers à la Jamie Oliver: YUMMY

Ich fürchte, liebe Leute, dass bald nur noch Männer in meiner Küche zu finden sind. Neulich der Henssler, jetzt der Oliver, mal sehen was der Mälzer noch so zu bieten hat. Aber wenn die Kerle so gut kochen, dann dürfen sie öfter in meiner Küche hensseln, olivern oder mälzern.

Und bei dir so? Welcher ist denn dein Lieblingskoch und haste ein Lieblingsrezept?

Viel Spaß beim homemade Burgeressen. Aber Achtung: Suchtgefahr! Dafür übernehme ich keine Garantie.

Schönes Wochenende,

eure Kaddi ♥

05.29.13Mittwochsrezept oder: Wie Kaddi dank Steffen Henssler endlich Erfolg an der Spaghetti-Garnelen-Front hatte

Spaghetti und Garnelen, eine tolle Kombi. Schon oft wollte ich diese beiden Zutaten ganz lecker miteinander verbinden und nicht immer wurde es dann wirklich so lecker. Spaghetti mit Garnelen und Zitrone hört sich zwar super an, kann aber mitunter ziemlich trocken oder zu zitronig sein, sodass ich nur mäßig begeistert war, als Steff mich bat, Letzteres zu machen.

Ich wollte ein gelingsichereres Rezept haben, ich wollte endlich Erfolg an der Spaghetti-Garnelen-Front einheimsen und deshalb begab ich mich in den Weiten des Netzes auf die Suche nach Nachkochbarem.

Meine Suche endete mit einem Volltreffer. Wo? Bei Steffen Henssler! Der Profikoch aus Hamburg hatte auf seiner Internetseite ein Rezept mit “Spaghetti mit Garnelen und Chili” betitelt, das sich so lecker anlas, dass ich sogleich zum Gemüsestand meines Vertrauens ging und Cherrytomaten und Chilischoten kaufte.

Und ich kann euch sagen, dieses Rezept war wirklich eine Offenbarung in scharf. Aber schaut einfach selbst, hier findet ihr das Rezept und das sind meine Kochergebnisse: Echt scharf!

Zugegeben, ich habe kein Bund Basilikum verwendet, aber auch ohne war dieses Essen so gut, dass ich noch heute daran denke!

Spaghetti mit Garnelen und Chili

Vielleicht macht ihr ja jetzt auch bald den Henssler? In meiner Küche wird  jetzt wohl öfters gehensselt. Mal sehen, was der Herr noch so für uns bereithält.
In diesem Sinne: Lasset das Hensseln beginnen.

Lots of love,
Kaddi ♥

09.19.12Gehören verboten, weil zu lecker:Tiramisu Cupcakes

Ohhh, es ist wieder Kaddis-Welt-Cupcake-Tag! Wie ich mich darauf immer freue! Einerseits kann ich so tolle Rezepte ausprobieren, und andererseits damit andere,nette Menschen erfreuen, das ist echt toll! Und heute möchte ich euch ein ganz tolles Rezept zeigen: Meine Tiramisu Cupcakes. Ich liebe ja Tiramisu in allen Variationen: Pina Colada Tiramisu oder auch ein leckeres Apfel Tiramisu, kommen gerne schonmal auf den Speiseplan. Aber genug geredet, jetzt hier mein Rezept.

Du brauchst für ca. 12 Cupcakes:
120 g Mehl, 140 g Zucker, 2 Teelöffel Backpulver , ein wenig Salz, 50 g Butter, 120 ml Vollmilch, 1 Ei, circa 1 kleine Tasse Kaffee

Für das Topping:
250 gMascarpone, 200 g Sahne, ca. 5-6 EL Puderzucker, Kaffeepulver zum Dekorieren

Und so geht’s:
Den Backofen bitte auf 160 °C vorheizen, das Mehl, den Zucker, das Backpulver, die Butter und ein wenig Salz vermengen. Nun kommt circa die Hälfte der Milch dazu. In der Zwischenzeit bitte den Kaffee kochen. Nun kommt der Rest der Milch und das Ei in eine andere Schüssel, wo beides gut vermengt wird. Die Eier-Milch-Mischung wird nun zu der Mehlmischung gegeben. Gut verrühren und fertig ist der Teig. Letzterer kommt nun in ganz süße Muffin- Förmchen und anschließend für circa 22 Minuten in den vorgeheizten Ofen.
Sind die Cupcakes fertig gebacken, sollten diese gut abkühlen. Dann bitte auf jeden Cupcake circa einen halben bis einen Esslöffel Kaffee geben und kurz einziehen lassen. Nun geht’s ans Topping: Zuerst solltest du die Sahne steif schlagen. Dann die Mascarpone aufschlagen und die Sahne in Portionen unterheben. Die 5-6 Esslöffel gesiebten Puderzucker (du kannst je nach Konsistenz auch mehr nehmen) zu der Mascarpone- Mischung geben. Fertig ist das Topping. Dieses kannst du mit einem Spritzbeutel auf die Cupcake- Unterteile auftragen und anschließend mit Kaffeepulver garnieren. So, das war’s und was sagste nun?
Biste beeindruckt? Also ich war es von diesem hinreißenden Rezept auf jeden Fall. Aber Achtung: dieses Rezept kann süchtig machen! Und dafür hafte ich leider nicht! Ich würde mich freuen, wenn du die Cupcakes mal nachmachst und mir sagst Wie Sie die geschmeckt haben.

Jetzt wünsche ich dir noch einen wunderschönen Tag, liebe Grüße,
Kaddi

20120918-230153.jpg

08.22.12Apfelstrudel Cupcakes oder willste einen Apfelstrudel to go?

Hallo ihr,

wie schon angekündigt, steuert die liebe Jeanette von White Diary in der nächsten Zeit auch einige Cupcake-Rezepte zu Kaddis-Welt-Cupcake-Tag bei, also jetzt geb ich mal das Ruder ab, Jeanette leg los :

Kennt Ihr das Gefühl für bestimmte Dinge geboren zu sein? Dieses kleine Krippeln, dass
einen oft beschleicht, wenn man eines seiner Lieblingsteile in der Hand hält, wie z.B ein
Buch und sich fragt, warum habe ich das eigentlich nicht selbst geschrieben!
Das ist bei mir zu einem dauerhaften Zustand geworden, der dazu führt alles können zu
wollen. Ich glaub man nennt das, dass Pippie Langstrumpf Phänomen oder so ähnlich! ;) Angefangen hat das Ganze beim Backen, dann kam das Schreiben, das Basteln, das Kochen, die Blumenkunde u.v.m hinzu und somit bin ich nun den ganzen Tag damit beschäftigt, einer meiner für mich gemachten Lieblingsbeschäftigungen {abgekürtzt
LB} nachzugehen, auch wenn das dann oft sehr viele Dinge sind und genau bei Ausübung solcher LB ist mir die liebe Kaddi begegnet und siehe da wir teilen uns eine LB. Nämlich die, des Cupcakes Backens! Und deshalb freu ich mich wie ein Schnitzel, dass ich euch heute hier und jetzt, das Rezept meines Apfelstrudel- Cupcakes verraten darf!

Die Idee zu solchem, kam mir bei meinem letzten Besuch in Salzburg. Dort gab es einen
Overload an Strudels. Apfel, Birne,Nuss, da und dort und in viele mehr Varianten, nur die To- go Variante fehlte und so war ich gezwungen, diesen Mißstand ein Ende zu setzen und eine To- go Variante selbst herzustellen. Zu Hause angekommen packte ich alle meine Zutaten { s. unten} ins Multitasking Küchengerät und raus kam der Apfelstrudel Cupcake! Hoffe ihr habt genau so viel Spaß an der To – Go Variante eines Apfelstrudels, wie ich! Enjoy!

Das Rezept:

Für den Teig
125 gr Margarine ; 125 gr Zucker( den Feinen bitte) ; 2 Eier ( verrührt) 1 TL Backpulver

Für das Icing
300 gr Puderzucker (gesiebt) ; 250 gr Butter (fast ganz geschmolzene) ; 1 Tl
Vanilleextrakt; 1 Tl Zimt ; einen Schuss Apfelsaft ( bitte nach Gefühl) und 2 Ringe
Apfelchips zum dekorieren!

Die Füllung:
2 Äpfel ( kleine gschnitten in Würfel) 1 Tl Butter ; 2 Tl Zucker-Zimtmischung

Schritt 1:
Magarine und Zucker schaumig rühren, möglichst auf mittlerer Stufe, damit sich der
Zucker schön auflösen kann, ohne dass die Butter gerinnt, dann mischt euer Backpulver
und Mehl zusammen und siebt dass Ganze! Jetzt kommen die verrührten Eier zum
Magarine- Zuckerschaum, aber bitte nicht alles auf einmal, am besten auf zweimal verteilt
und auf mittlerer Stufe verrühren und jetzt nur noch langsam das Mehl hinzufügen und tata
das Ganze kann in die Cupcakeformen gefühlt werden! Zu 1/2 voll machen!

Wenn die Cupcakes nach ca. 20 Min fertig gebacken sind, lassen wir sie auf dem Rost
auskühlen:

So lange mach ich, dann immer die Dinge, auf die ich nicht so viel Lust habe, wie
Wäschwaschen oder so!

Schritt 2:
Fürs Icing bitte die Butter, fast vollständig schmelzen und zusammen mit dem gesiebten
Puderzucker, ordentlich bei mittlerer bis hoher Stufe verrühren, dann Apfelsaft, Zimt,
Vanilleextrakt hinzugeben und in einen Spritzbeutel im Kühlschrank anziehen lassen,
damit lässt es sich später besser aufspritzen!

Nun schält, entkernt und würfelt die Äpfel und gebt sie zusammen mit der Butter in eine Pfanne, erst ein bißchen braten lassen und dann die Zimtzuckermischung dazu und karamellisieren lassen! Riecht lecker, nicht wahr? Ein bißchen auskühlen lassen!

Cupcakes mit einem großen Löffel aushüllen, unsere karamellisierten Apfel hineingeben und mit dem Icing kreative Muster drauf spritzen, Apfelringe oben drauf setzen und nun darf probiert werden!

Viele liebe Grüße und einen tollen Welt-Cupcake-Tag,

eure Jeanette